Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
satz-für-satz für hermann mensing

Sie hatte beschlossen, sich die Sache künftig einfacher zu machen: Rief die Datei mit dem Entwurf auf, verschlimmbesserte einen kleinen Fehler hinein, speicherte ab und druckte den Text aus.

Satz von Marlene Geselle, Hettingen

Die Geschichte zum Satz:

Aber offenbar hatte sie die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Der Wirt hieß Babelfisch und hatte beschlossen, Verwirrung zu stiften. Babylonische Sprachverwirrung. Dies war der erste Tag des neuen Projekts, seit Monaten hatten sein Partner und er es geplant, hatten es wieder und wieder nach hinten verschoben, letztlich bis in den frischen Herbst, zum vollen Mond und deshalb war er bereit, jedem Satz eine Chance zu geben. Aber nur heute, nur an diesem besonderen Tag und zu seiner eigenen Freude. Der Ausdruck, den Frau G. vor sich sah, war übersät von Zeichen in zwar geordneter Position, dennoch aber ganz und gar unverständlich. Frau G. gab erneuten Befehl zum Drucken. Die Leuchtdioden ihres Druckers begannen zu blinken. Der Papiereinzug setzte ein und in einer Geschwindigkeit, die Frau G. an ihrem Drucker nie vorher beobachtet hatte, spuckte er Seite für Seite aus, jede mit noch fremderen Symbolen übersät. Glyphen hätten das sein können, frühzeitliche Versuche, der Sprache ein Bild zu geben, sie hinüber zu retten von mündlicher zu zeitloser Überlieferung. Woher aber und wieso diese Nachrichten plötzlich aus ihrem Drucken drangen, war Frau G. unerklärlich und unheimlich. Sie versuchte, den Druckvorgang zu unterbrechen. Statt den Befehl auszuführen, beschloss das System, auf ihrem Computerbildschirm den Hinweis auf einen schweren Symstemfehler anzuzeigen. Ihren darauf folgenden, etwas panischen Befehl, das System herunter zu fahren, ignorierte es. Ein Summen, das Summen von entfesselten Bits und Bytes, eine Musik, die weder sie noch irgendjemand vor ihr je gehört hatte, erfüllte das Zimmer. Frau G. wollte es verlassen, aber ein Zauber verhinderte jeden Schritt. So hockte sie wie das Kaninchen vor der Schlange. Nach wie vor spuckte der Drucker bedrucktes Papier, nach wie vor war es Babelfisch, schneller und schneller ging das, dann kollabierte das System. Rauchwölkchen stiegen auf, der Computerbildschirm wurde krebsrot, es erschien folgende Nachricht: Das Kapital hat verschissen! Sie werden es mit ihren Versuchen der Verschlimmbesserung nicht mehr retten können. Die letzte Runde ist eingeläutet. Bringen Sie sich in Sicherheit.

 

Wie fanden Sie diese Geschichte?

über den Autor Hermann Mensing
Sie kennen die Werke von Hermann Mensing nicht, die u.a. bei Rowohlt und Ueberreuter erschienen sind? Auch nicht seine Hörspiele? Kein Problem, besuchen Sie seine Homepage, klicken Sie dort auf Vita und entscheiden Sie sich; Sie lernen dann einfach etwas Neues kennen.
     Und glauben Sie ja nicht, dass er Ihnen nichts zu sagen hätte, weil er viel für Kinder und Jugendliche schreibt! Durchstöbern Sie einfach die Textauszüge, die Hermann Mensing auf seine Homepage gestellt hat  (Vita/Romane). Und sollten Sie immer noch Zeit haben, stöbern Sie ruhig weiter herum, denn vieles gibt es dort zu entdecken.