Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
satz-für-satz für hermann mensing

 

Der Wind kam und trieb die Sonnensplitter weiter, zurueck blieben leere Aeste.

Satz von Cornelia Travnicek, Traismauer, Oesterreich

 

 

Die Geschichte zum Satz:

Sie legte Vorräte an, bestellte die Zeitung ab, sagte Freunden, dass sie verreise, sie unterbrach die Telefonverbindung, stellte ihren Lieblingssessel unters Fenster und schaute hinaus. Wie er heran stürmte! Sie atmete tief, sagte "nun komm schon", und lachte. So begann der aufregendste Versuch ihres bisherigen Lebens: sie würde versuchen, nicht mehr zu denken. Sie hatte von der reinigenden Wirkung solcher Versuche gehört, konnte sich aber nicht vorstellen, wie so etwas vor sich gehen sollte. Als man sie fand, waren ihren Augen weit aufgerissen. Sie spiegelten eine beängstigende Leere. Sie war verwahrlost. Sie sprach nicht. Sie hatte Mühe zu stehen. Sie war in allem nicht mehr von dieser Welt und die Versuche, sie behutsam zurück zu bringen, scheiterten. Sie sprach nicht. Sie saß nur und schaute, und nur, wenn ein Wind kam, huschte manchmal ein Lachen über ihr Gesicht.

 

Wie fanden Sie diese Geschichte?

über den Autor Hermann Mensing
Sie kennen die Werke von Hermann Mensing nicht, die u.a. bei Rowohlt und Ueberreuter erschienen sind? Auch nicht seine Hörspiele? Kein Problem, besuchen Sie seine Homepage, klicken Sie dort auf Vita und entscheiden Sie sich; Sie lernen dann einfach etwas Neues kennen.
     Und glauben Sie ja nicht, dass er Ihnen nichts zu sagen hätte, weil er viel für Kinder und Jugendliche schreibt! Durchstöbern Sie einfach die Textauszüge, die Hermann Mensing auf seine Homepage gestellt hat  (Vita/Romane). Und sollten Sie immer noch Zeit haben, stöbern Sie ruhig weiter herum, denn vieles gibt es dort zu entdecken.