Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Der Umzug - von Oliver Kern

»Warum haben Sie sich … materialisiert?«
     »Es war ein Unfall. Mehr kann ich dazu nicht sagen.«
     »Und jetzt …«
     »Jetzt ist es zu spät«, vollende ich den Satz und blicke dabei in seine müden, rauchigen Augen. Der alte Mann in seinem ausgebeulten, dunkelblauen Anzug kennt meine Akte, aber trotz allem musste er mir diese Frage stellen. Das tun sie alle, es ist wie ein Zwang.
     »Wissen Sie, warum sie mich geschickt haben?«
     Ich nicke. Ja, ich weiß es. Ich kann ihn riechen, den Krebs, der in seinem Körper wuchert. Faulig, eitrig, unaufhaltsam. Er muss von mir nicht hören, dass er sterben wird. Wer zu mir kommt, tut dies zwangsläufig. »Wie lange gibt man ihnen noch?«, frage ich, weil ich glaube, dass er es erwartet.
     »Sechs Wochen.«
     »Und jetzt wollen Sie es früher hinter sich bringen, weil Sie Angst vor den Schmerzen haben. Oder vor dem Dahinsiechen in einem Hospiz. Weil Sie lieber aufrecht für ihr Vaterland in den Tod gehen, als bettlägerig und mit vollgeschissenen Windeln in einem Bett sterben.« Seine Schultern sacken eine Spur weiter nach unten, aber er fühlt sich nicht provoziert.
     »Hören wir auf, über mich zu sprechen«, sagt er und ich kann nicht unterscheiden, ob es eine Bitte oder ein Befehl ist. Wir sitzen uns gegenüber, getrennt durch eine Scheibe aus fünf Zentimeter dicken Panzerglas und trotzdem spüre ich, wie er leidet. Egal, was sie ihm gesagt haben, er ahnte nicht, dass es so schlimm ist. Dass der Zerfall so augenblicklich und unumstößlich einsetzt. Und ganz sicher wird er nicht ohne Schmerzen sterben, aber das behalte ich vorerst für mich. Noch hat er zu viel Adrenalin im Blut, um ihm damit Furcht zu machen.
     »Sie werden verlegt«, unterbreitet er mir endlich den Grund für seinen Besuch. Er ist der erste Mensch, den ich seit über zwei Jahren zu Gesicht bekommen. Ein alter, kranker Mann, dessen letzte Aufgabe es sein wird, mich in eine andere Zelle zu stecken.
     »Wann?«, will ich wissen. Nicht, dass ich viel zu packen hätte. Mein Leben hier ist sehr strukturiert und ein Umzug durchkreuzt meinen Tagesablauf. Außerdem brenne ich darauf, den Himmel zu sehen.
     »In zwei Tagen«, antwortet er.
     »Wo geht es hin?«
     Er zögert. Mir fällt ein, dass er sich nicht vorgestellt hat. Als er vor fünf Minuten aus dem Lift trat und bevor er sich auf dem Besucherstuhl niederließ, hielt er seine Marke gegen die Scheibe. Eine unsinnige Geste hier unten, aber ich denke, er tat es aus Gewohnheit. Ich habe mir nicht mal die Behörde gemerkt, ganz zu schweigen von seinem Namen. »Wie heißen Sie?«
     »Lindsay, Carl Lindsay«.
     »Gut Carl! Wo werden sie mich hinbringen? Oder wollen Sie mich überraschen?«
     »So was schwebt mir vor.«
     Ich kann nicht anders als lauthals loszulachen. Mein hyänengleiches Geheul erschreckt ihn und er rutscht instinktiv ein paar Zentimeter von der Glasscheibe weg. Als hätte er Angst, dass sie zerspringt. Carl Lindsay, ein abgebrühter, erfahrener Bundesbeamter, der in seiner vierzigjährigen Dienstzeit schon einige Grausamkeit sah, so manches Schreckenszenario hinter sich brachte und den der Krebs auffrisst, hat Schiss vor meinem Gelächter. Ein aufrechter Amerikaner, ein Patriot, ein toter Mann, dem die Furcht in den Pupillen hängt, weil er nie etwas Vergleichbares wie mich gesehen hat. Sie hatten nicht lange genug Zeit, um ihn auf diese Begegnung vorzubereiten. Ein Umstand, an dem ich Gefallen finde. Ich stehe auf und gehe zu meiner Pritsche, die gegenüber der Glaswand in den blanken Stein gemeißelt ist. »Haben Sie Familie, Carl?«
     »Drüben in Atlantic City. Eine Frau, zwei erwachsene Söhne«, antwortet er mechanisch.
     »Atlantic City. Eine Spielerstadt. Sie sehen nicht aus wie ein Spieler, Carl.« Er schüttelt den Kopf. Nicht wegen der Andeutung über das Glückspiel, sondern weil er sich dazu hinreißen ließ, mir eine private Frage zu beantworten. Damit hat er gegen die oberste Regel verstoßen, doch nun war es zu spät. Trotz der achtzehn Grad hier unten, steht ihm der Schweiß auf der Stirn. »Sie werden ihre Familie nicht wieder sehen, Carl. Hat ihre Frau geweint, als sie gingen?«
     Er presst demonstrativ die Lippen aufeinander, um mir zu zeigen, dass er nicht die Absicht hat, weitere Details aus seinem Privatleben preiszugeben und steht auf. Die Geste soll mir verdeutlichen, dass er vorerst genug gesagt hat. Ein kaum wahrnehmbares, nervöses Zucken seines rechten Mundwinkels verrät seinen innigsten Wunsch, diesen Ort hier so rasch es geht zu verlassen. Jedes Molekül in seinem metastaseverseuchten Leib will zurück an die Oberfläche. Nur weg von dem Monster, dass ihn verstrahlt wie der durchgebrannte Reaktor von Block IV in Tschernobyl. Doch ich bin noch nicht bereit, ihn ziehen zu lassen. »Kommen Sie Carl, plaudern Sie mit mir. Ich kriege so selten Besuch«, bettle ich und trete ganz nahe an die Scheibe. Mein Atem kondensiert an dem kühlen Panzerglas. Lindsay behält seinen Abstand von einem Meter bei und stützt seine Hände auf der Stuhllehne ab. Mit dem Zeigefinger male ich ein Herz in die angelaufene Stelle. »Haben Sie ihre Alte noch mal gefickt, bevor Sie für immer die Tür hinter sich zuzogen?«, murmle ich, wohl wissend, dass die Mikrofone auch das leiseste Raunen nach außen tragen.
     Für ein paar Sekunden verhilft ihm seine Wut dazu, dass er meinem Blick standhalten kann, dann sieht er zu Boden.
     »Haben Sie gebeichtet, bevor sie mich besuchten?«, frage ich. Der Bundesbeamte schweigt. »Hat man ihnen nahe gelegt, dass Sie mit mir nicht über Religion reden sollen? Kommen Sie, Carl! Mussten Sie etwas unterschreiben, bevor man Sie hier runtergelassen hat? Keine Gespräche über Gott, damit ihrer Frau die vollen Pensionsansprüche erhält.«
     »Nein! Nichts dergleichen. Die Unterredung ist für heute beendet!«, erklärt er mit Nachdruck und wendet sich zum Gehen.
     »Die waren verdammt froh, dass sie überhaupt jemanden für diesen Job gefunden haben. Sie sind ihr Held, Carl. Bilden Sie sich ruhig was darauf ein!«, rufe ich ihm hinterher. Er reagiert nicht, strebt auf den Lift zu. Seine letzten Schritte sind eher ein Torkeln. Die direkte Konfrontation mit mir hat ihn benommen gemacht. Nach nur zehn Minuten ist er körperlich am Ende. Doch wie steht es um seine Psyche? »Wie viele Freiwillige konnten Sie finden, Carl? Wie viele gehen mit ihnen in den Tod?«
     Er hält inne. Sein Finger liegt auf der Taste, um die Fahrstuhltür zu öffnen. Die Hand zittert leicht und ich spüre, wie er sich darauf konzentriert, die Kontrolle zu behalten. »Acht«, antwortet er, ohne sich nach mir umzudrehen.
     »Acht! Verflucht! Wird wohl aufwändiger, als beim letzten Mal.«
     »Entschieden aufwändiger«, bestätigt er, wobei er weiter gegen die matt glänzende Aluminiumtür spricht. »Ich komme Sie in 48 Stunden holen. Halten Sie sich bereit!«
     »Tun Sie mir einen Gefallen, Carl! Bleiben Sie bis dahin am Leben!«, brülle ich ihm hinterher, als er in den Aufzug steigt.
     Vor meiner Zelle geht das Licht aus und mein Spiegelbild erscheint in der Glasfront. Immer noch steht mir ein dreckiges Grinsen im Gesicht. Sie verlegen mich. Das heißt, mein Gefängnis ist nicht mehr sicher genug. Der Bunker, in den sie mich vor zwei Jahren sperrten, liegt sechs Kilometer unter der Erdoberfläche, mitten in der Mojave-Wüste. Im Umkreis von 350 Meilen gibt es nichts außer Sand und Steine. Einzelhaft in seiner reinsten Form. Ich bin der teuerste Häftling dieses Planeten, meine exklusive Unterbringung und Versorgung verschlingt jährlich ein Budget von sieben Millionen Dollar. Alles hier läuft automatisch. Roboter versorgen mich, reinigen meine Zelle, liefern mir drei Mahlzeiten am Tag, waschen meine Overalls. Nur den Arsch muss ich mir selber abwischen.
     Ich bin isoliert, soweit weg von der Zivilisation, wie man nur sein kann. Es gibt nur einen Zugang zu meiner Zelle. Die Röhre, durch die Lindsay gerade nach oben fährt. Sollte ich mich dem Lift nähern, erfassen mich Sensoren und lösen Sprengungen aus, die den Fahrstuhlschacht mit Millionen Tonnen Gestein füllt. Zudem steht auf der Edwards Air Force Base rund um die Uhr ein Abfangjäger bereit, der eine Atombombe über mir abwirft, käme ich auf die Idee, meine Zelle zu verlassen. Wohin wollen sie mich noch bringen, wenn diese Sicherheitsmaßnahmen nicht mehr ausreichen, um die Menschheit vor mir zu schützen? Wenn sie das Risiko auf sich nehmen, mich noch tiefer zu vergraben, dann muss ihnen der Arsch mächtig auf Grundeis gehen.
     Auf meinem Bildschirm beobachte ich wie ein heißer Ostwind Sandkörner gegen die Linse der Außenkamera weht. Vage ist in der flimmernden Luft die Umzäunung des Geländes zu erkennen. Der anthrazitfarbene Buick meines Besuchers steht verlassen auf dem großen Parkplatz in der prallen Sonne. Carl Lindsay verlässt soeben das Zugangsgebäude und begibt sich mit trägen Schritten zu seinem Wagen. Mit einem gemusterten Taschentuch wischt er sich über die Stirn, bevor er einsteigt. Er hat sein Leben heute um drei Wochen verkürzt. Was mag jetzt in seinem Kopf vorgehen?
     Ich verbanne den alten Mann aus meinen Gedanken und überlege, was sie mit mir vorhaben. Kann man mich tatsächlich noch mehr isolieren? Mich noch weiter von der Menschheit entfernen, als sie es mit diesem Ort ohnehin schon tun? Verbannen sie mich in die Innere Mongolei, die Wüste Gobi, auf eine verlassene Pazifikinsel auf dem 120sten Breitengrad, in die Arktis? Wohin stecken sie mich diesmal? Welche Orte sie in all den Jahren auch für mich wählten, immer wieder mussten sie schmerzlich erkennen, dass der Radius, der mich von ihnen trennte, nicht ausreicht. Dass meine fatale Wirkung auf sie selbst die mächtigsten Wände durchdringt. Meterdicker Stahlbeton, Meilen von Gestein, Bleiummantelungen, künstliche Polymere, nichts hält mich auf. Sie sind nicht sicher vor mir, egal was sie bislang versucht haben. Und nun ist auch dieser Bunker nicht mehr gut genug. Meine Existenz tötet weiterhin Menschen. Das ist meine Bestimmung.
     Als ich in ihre Welt kam und erkannte, welche Folgen meine Anwesenheit auf sie hatte, stellte ich mich freiwillig. Eine Geste, die selbstlos und teuflisch zugleich war, denn damit legte ich meine Bürde in ihrer Verantwortung. Ein genialer Schachzug, der sie zudem davon abhielt, mich zu eliminieren. Jemand der sich aus eigenem Willen wegschließen lässt, verdient es nicht zu sterben, selbst wenn er Unzählige auf dem Gewissen hat. Hätte die damalige Regierung geahnt, was sie sich aufhalsen, wäre sicher anders entschieden worden. Seitdem bin ich die Geisel dieses Staats. Ich bin Watergate, Area 51 und 9/11 in einem. Ich tötete mehr von ihnen als der Vietkong und ich bin geheimer als die Akte über den Kennedy-Mord oder die Wahrheit über die Mondlandung der NASA. Nur allerhöchste Regierungsstellen wissen, dass die USA den Tod beherbergen. Und alle, die mich bislang von Angesicht zu Angesicht getroffen haben, sind danach gestorben. Niemand will sich mit mir beschäftigen und doch überfordere ich sie jede einzelne Minute ihrer beschissenen Existenz. Egal, was sie auch versuchten, sie waren mir bislang nicht gewachsen. Und nun haben sie bitterlich erkannt, dass sie es immer noch nicht sind. Wohin also werden sie mich bringen, damit ich keine Bedrohung mehr darstelle? In zwei Tagen werde ich es wissen.
     Carl Lindsay ist pünktlich. Der Anzug ist derselbe, das Hemd sieht frisch aus. Es ist das letzte, das er sich selber zugeknöpft hat, sinniere ich und ein hämisches Grinsen umspielt meine Lippen. Diesmal trägt er einen Knopf im Ohr. »Sind sie bereit?«
     »Bereit, wenn Sie es sind, Mister Lector«, zitiere ich aus einem der Filme, die sie mich gelegentlich sehen lassen. Der Bundesbeamte versteht den Witz nicht. Er sieht schlecht aus. Seit vorgestern hat er mindesten drei Kilo verloren. Sein Gesicht ist teigig und grau, die Augen liegen tief in den Höhlen. Dafür ist sein Blick wacher. Er hat aus unserer ersten Konfrontation gelernt.
     Um mir die Spannung nicht zu nehmen, verzichtete ich darauf die Außenkameras auf meinen Bildschirm zu schalten. Daher habe ich keine Ahnung, mit was mein Umzugshelfer angerückt ist und welche schweren Geschütze mich oben erwarten.
     »Wie werde ich deklariert?«, frage ich mokant, während er sich mit dem Steuerpult vertraut macht, dass die, in die Glaswand eingelassene Zellentür öffnet. »Doch nicht schon wieder Strahlenmüll wie beim letzten Transport?«
     Ich erhalte keine Antwort. Wahrscheinlich ist er immer noch beleidigt, wegen meiner Äußerung über seine Frau. »Darf ich vorne sitzen?«, frage ich und mime ein aufgeregtes Kind. Er sieht mich an, behält sich aber vor zu schweigen.
     »Wo sind die anderen? Traut sich außer ihnen niemand in die Hölle?«
     »Sie warten oben. Bei ihrer letzten Verlegung gab es zu viele Opfer. Das wird diesmal nicht passieren«, verspricht er mit wenig Überzeugung.
     »Genau darum hat man Sie geschickt, nicht wahr Carl? Sie sind der Bruce Willis unter den Krebspatienten in Regierungsdiensten. Ein Kämpfer, der Richtige für diese Mission. Jetzt weiß ich auch, was ihnen der Präsident mit auf den Weg gegeben hat, als Sie sich für diesen heiklen Auftrag meldeten ... Stirb langsam, Carl!« Ich kriege einen Lachanfall und möchte wetten, dass die Jungs in der Überwachungszentrale in Edwards sich ebenfalls auf die Schenkel klopfen.
     Wieder beunruhigt ihn mein Gekicher. Die Gelassenheit, die er beim Verlassen des Aufzugs an den Tag legte, ist dahin. »Vergessen Sie nicht den Alarm auszuschalten, sonst sind Sie auf ewig mit mir hier unten begraben. Wäre doch schade, wenn ihre Frau einen leeren Sarg beerdigen müsste.«
     In einer raschen Bewegung dreht er sich zu mir und streckt mir seinen Zeigefinger entgegen. »Verschwenden Sie keine Worte, Carl! Das kostet alles unnötig Kraft«, empfehle ich ihm, eher er etwas sagen kann. Er wirft mir einen enttäuschten Blick zu und ich muss grinsen. »Was haben Sie erwartet? Ich bin ein Scheißkerl und muss mein Image pflegen.«
     Er geht zur Glasscheibe und begegnet mir auf Augenhöhe. »Sie haben sich damals gestellt, obwohl unsere Ermittler niemals darauf gekommen wären, dass Sie all diese Toten zu verantworten haben. Ja, ich habe einen Mann mit Rückgrat erwartet«, murmelt er.
     Theatralisch lege ich meine Stirn gegen das Glas. »Keine Tageszeitung, keine Nachrichten, kein Internet. Was ich hier unten bekomme, sind ein paar beschissene Filme, die obendrein zensiert sind und noch schlechtere Bücher, in denen manchmal ganze Seiten fehlen. Damit verbringe ich meinen Tag. Sie wollen nicht, dass ich erfahre, wie es um euch da oben steht. Sie verschweigen mir, was ich anrichte unter ihresgleichen, Carl. Finden Sie das nicht auch zermürbend? Also gestatten Sie mir ein wenig Zynismus.«
     »Ihre Existenz tötet Menschen. Aus meiner Sicht bekommen Sie mehr, als ihnen zusteht«, bricht es aus ihm heraus, wobei er aufgebracht aber unabsichtlich gegen die Scheibe spuckt. Ich spiele den Betroffenen, taumle rückwärts bis zu meiner Pritsche und setze mich. Dann vergrabe ich das Gesicht in meinen Händen und verharre dreißig Sekunden in dieser Stellung. Die Reaktion verunsichert ihn. Ohne nach ihm zu sehen, weiß ich, dass er immer noch vor der Zelle steht und mich anstarrt. Als ich hochblicke zuckt wieder sein rechter Mundwinkel. »Carl, Carl! Mit dieser Äußerung haben Sie sich womöglich gerade einen Eintrag in ihre Akte eingehandelt. Musste das sein, so kurz vor ihrem Ausscheiden. Wäre man sich über ihre wahren Ansichten im Klaren gewesen, hätte die Regierung wohl jemand anderen geschickt. Sind Sie ein verdammter Rassist, Carl? Haben Sie früher Neger verprügelt oder ihre sadistische Ader an philippinischen Nutten ausgelassen? Wie konnte ich mich nur so in ihnen täuschen?«, heuchle ich mit weinerlicher Stimme.
     Ehe er etwas erwidern kann, knackt es in seinem Headset, und er hält sich den Finger ans Ohr, nickt mechanisch, als man ihm etwas mitteilt. Die Wut, die ihm eben noch ins Gesicht geschrieben stand, verfliegt, aber es passt ihm nicht, was er zu hören bekommt. Zweimal sieht er mir direkt in die Augen, dann dreht er sich weg und zieht sich den Stuhl heran.
     »Schlechte Nachrichten?«
     »Nur eine Verzögerung.«
     »Wohin, Carl?«
     Keine Antwort. Er setzt sich und verschränkt die Arme vor der Brust.
     »Darf ich mir was aussuchen? Eine Zelle mit Aussicht? Kommen Sie, seien Sie kein Spielverderber.« Lindsay sackt in sich zusammen, die Schwerkraft nagelt ihn auf dem Stuhl fest. Ich rieche die fauligen Ausdünstungen, die ihm aus den Poren dringen. Er ekelt mich an. Ein Gedanke von mir und er stirbt sofort. Aber ich halte mich zurück. Lass ihn leiden!
     »Die Aussicht, die Sie erwartet, wird ihnen bald zu den Ohren rauskommen. Und Sie werden nicht in der Lage sein wegzusehen«, kommt es plötzlich aus seiner Ecke.
     »Verflucht, Carl! Sie machen es spannend. Jetzt haben Sie mich aber erwischt. Nun lassen Sie schon die Verlegungspapiere rüber wachsen, sonst koche ich noch über vor Neugier!«
     Er macht keine Anstalten sich zu erheben. Sein aufgedunsener Kopf liegt auf seiner Brust, die Lider sind geschlossen. Er hat die Krawatte gelockert und den oberen Knopf seines Hemds geöffnet. Für eine Sekunde glaube ich, er ist eingeschlafen.
     »Den Papierkram ersparen wir uns diesmal«, flüstert er. »Sie haben kein Mitbestimmungsrecht, was ihren Umzug angeht.« Damit ich ihn besser sehen kann, gehe ich dicht an die Glasfront und lächle ihn an. Er müht sich auf die Beine. Diesmal wagt er sich bis auf wenige Zentimeter an die Scheibe. »Und wenn wir schon dabei sind, ich glaube ihnen nicht, dass Sie all diese Menschen unabsichtlich töten. Vielmehr vermute ich, dass Sie ihre zerstörerische Aura durchaus unter Kontrolle haben und ihre tödliche Wirkung auf uns beeinflussen können.«
     »Sie machen mir Angst, Carl. So schlecht denken Sie über mich«, antworte ich beleidigt. »Wenn ich vorgestern und heute zusammenzähle, kennen Sie mich nicht einmal dreißig Minuten und wagen es, so ein vernichtendes Urteil über mich zu fällen«, jammere ich. Er ist jetzt ganz nahe. Ich kann die geplatzten Äderchen in seinen gelblich verfärbten Augäpfeln sehen. »Armer, kranker Mann«, hauche ich ihm entgegen. Dann nehme ich die Verbitterung aus meiner Stimme und ersetze sie durch Schärfe: »Was wäre, wenn ihre Theorie stimmt? Was, wenn ich es tatsächlich steuern könnte? Entspreche ich dann dem Scheusal, das Sie in mir sehen?«
     »Ich kenne ihre Akte und ich habe mir ein Bild gemacht. Sie sind ein Monster«, urteilt er. Ich schlage mit der Faust gegen die Scheibe und er schreckt zurück. Die Glaswand vibriert und kurz flammt Entsetzen in seinen Augen auf. Ein Todgeweihter, den die Angst vor dem Sterben immer noch nicht überwunden hat. Der Gedanke gefällt mir, und weil es Spaß macht, dresche ich noch einmal dagegen, was die Schwingung der Konstruktion verstärkt. Erste Sensoren reagieren und ein Warnsignal ertönt. Eine Computerstimme befiehlt mir, von der Glasfront zurückzutreten. Wölfisch grinse ich ihm ins Gesicht. »Haben Sie die Sprengladungen schon entschärft, Carl?« Noch ist er nicht in Panik, aber er kann seine Unruhe nicht mehr verbergen. Provozierend hebe ich die Faust. Die Stimme aus dem Lautsprecher fordert mich zum dritten Mal auf, in den hinteren Teil der Zelle zu gehen. Ich schlage zu. Zu dem akustischen Signal gesellt sich jetzt auch ein Blinklicht. Carl hebt beschwichtigend die Hände. Unverkennbar bekommt er Anweisungen über seinen Kopfhörer, dass er mich beruhigen soll.
     »Die wollen uns hier unten nicht begraben, Carl. Womöglich haben ihre Vorgesetzten eine höhere Meinung von mir? Riskieren Sie ihrer Frau zuliebe nicht ihre Pension«, souffliere ich ihm zu. »Entschuldigen Sie sich und wir sind wieder Freunde!«
     »Fick dich!«
     Ich lache, senke die Faust, drehe mich um und setze mich auf die Pritsche. Der Alarm verstummt, das orange Flackern hört auf. Lindsay keucht hinter der Scheibe wie ein asthmakranker Ackergaul. Speichel hängt an seiner Unterlippe. »Nehmen Sie doch Platz, bevor Sie mir aus den Latschen kippen. Wer soll mich den ihren Kumpels oben vorstellen, wenn Sie jetzt den Löffel abgeben?«
     Er schleppt sich zum Stuhl. Uringestank dringt mir in die Nase und ich kann es nicht fassen, dass er sich vollgepisst hat, selbst wenn es nur ein paar Töpfchen sind. Von einem Schaudern befallen, wende ich mich angewidert ab. Minutenlang schweigen wir uns an. Erst als ich höre, dass sein Puls runter ist, richte ich meine Aufmerksamkeit wieder auf ihn. Wie ein angeschlagener Boxer kauert er auf dem Besucherstuhl, aber es ist niemand da, der ihm Luft zufächelt.
     Er fängt meinen durchdringenden Blick auf. Plötzlich grinst er, als wäre ihm eingefallen, mit welchem Argument er mich frühzeitig aus dem Spiel nehmen kann. »Sie bekommen ein ausrangiertes Modul der ISS ganz für sich allein. Sobald wir Sie drin verstaut haben, wird es von der Raumstation abgekoppelt und Sie werden zukünftig in einer geostationären Umlaufbahn um unseren hübschen Planeten kreisen.«
     Ich schwinge meine Beine von der Pritsche und trete an die Scheibe. Seine Worte hallen in meinem Kopf. »Jetzt verstehe ich ihre Anspielung mit der Aussicht, Carl«, flüstere ich und versuche keinerlei Emotion in meiner Stimme mitschwingen zu lassen. »Verraten Sie mir auch, wie Sie mich da oben mit Nahrung und Wasser versorgen wollen? Kann mir nicht vorstellen, dass die NASA ihre Shuttles demnächst als Pizzataxi für mich einsetzt.«
     »Sie klingen beunruhigt«, kontert der Bundesbeamte. »Gefällt ihnen nicht der Gedanke, im Weltraum alleine, mit nichts außer ein paar Satelliten. Mit einem Mal kommen Sie mir ziemlich kleinlaut vor.« Lindsay steht auf und kommt zu mir. In seinen Augen suche ich nach der Wahrheit. Er weist nicht die erhöhte Herzfrequenz eines Lügners auf. Trotzdem kann ich nicht glauben, was er sagt. »Guter Versuch, Carl, aber damit kriegen Sie mich nicht dran. Es ist technisch und finanziell nicht möglich, mich in einem Modul der Raumstation am Leben zu erhalten, das nicht mehr an die ISS angedockt ist.«
     »Deshalb frieren wir sie vorher auch ein. Sie bekommen einen schicken Kryotank mit Sichtfenster, damit Sie auch keinen einzigen Erdumlauf verpassen. Wir konservieren ihr dreckiges Grinsen für die Ewigkeit in flüssigen Stickstoff. Das Team steht schon bereit. Und danach werden Sie der erste und einzige Häftling sein, dem die Vereinigten Staaten einen Shuttleflug spendieren.« Er äfft mein kreischendes Lachen nach. In meinem Hirn knistern die Neuronen. Werden sie das wirklich wagen? Wollen sie mich auf diese Weise entsorgen? Carls körperliche Parameter zeigen keinerlei Anzeichen dafür, dass er mich mit einer erfundenen Geschichte verscheißert. Unbändige Wut kocht in mir hoch. Mein Zorn lässt sich auch vor Lindsay nicht mehr verbergen, denn ich spüre wie heftig das Blut in den Adern an meinen Schläfen pocht. Vorsichtshalber macht er einen Schritt zurück. Ich hebe meinen Zeigefinger und fixiere ihn mit zusammengekniffenen Augen. »Sie schießen mich nicht in einer Blechbüchse in den Weltraum«, zische ich und diesmal bin ich es, der die Glasfront mit Speichel besprenkelt. Der alte Mann bleibt unbeeindruckt, was mich noch mehr in Rage bringt. Es wäre an der Zeit, ihn auszulöschen, aber in letzter Sekunde gewinne ich meine Beherrschung zurück und wende mich ab. Er hat keine Ahnung wie Nahe er dem Tod ist und ich will ihn noch ein wenig in dieser Unwissenheit lassen. Zuerst werde ich ihm vor Augen führen, dass ich nicht alles mit mir machen lassen. »Sie glauben wirklich, Sie haben gewonnen«, säusle ich gegen den schwarzen Felsen, der die Rückwand meiner Zelle bildet. Ich kann spüren, wie sein Blick sich in meinen Nacken bohrt. Im Moment fühlt er sich mir überlegen und selbstsicher. Er glaubt, er hat mich in den Seilen, und dieser Triumph lässt ihn sogar über den Krebs lächeln, der ihn von innen her auffrisst. Es ist an der Zeit, ihm vor Augen zu führen, wie nichtig seine Existenz ist. »Sie haben Recht, Carl«, flüstere ich gerade laut genug, um sicher zu gehen, dass er jede Silbe versteht. »Ich kann es kontrollieren. Und damit nicht genug: ich kann es obendrein gezielt einsetzen. Was halten Sie davon, wenn ich jetzt ganz fest an ihre Frau in ihre Bälger denke? Vielleicht kriegen wir auf diese Weise ein nettes Familienbegräbnis hin.« Dann breite ich meine Arme aus, werfe den Kopf in den Nacken und heule gegen die Höhlendecke. »Und es wird schmerzvoll werden, Carl. Kommen Sie, fühlen Sie mit mir wie sie sich winden in ihrer Pein. Wie sie sich die Eingeweide aus dem Leib kotzen wegen der unerträglichen Qualen, die ich ihnen bereite.«
     »Hören Sie auf!«, brüllt Lindsay in meinem Rücken. Bittere Verzweiflung liegt in seinem Flehen. »Hören Sie auf damit!«
     »Sie spüren es, nicht war? Drüben in Atlantic City winseln sie um Erlösung. Sollen wir sie erlösen, Carl? Sollen wir es tun?«
     Weitere zwanzig Sekunden Gewinsel, dann kippt die Hoffnungslosigkeit und unbändige Wut mischt sich in seinen Tonfall. »Verdammter Dreckskerl, hör auf!«, kreischt er hysterisch, während ich virtuos mit meinen Händen die Sinfonie des Grauens dirigiere. Seine Stimme überschlägt sich, als er weiter schreit, solange bis nur noch ein Krächzen ertönt.
     Etwas donnert gegen die Glasfront und ich wirble herum. Carl Lindsay holt mit dem Stuhl aus und hämmerte ihn aufs Neue gegen meine Zellenwand. Die Scheibe gerät wieder in Schwingung. Unverzüglich setzt der Alarm ein. Ohne darauf zu achten, schlägt der Alte ein drittes Mal gegen das Panzerglas. Die Signalleuchten flackern. Die Computerstimme bittet vehement darum, von der Glaswand zurückzutreten. Beschwichtigend hebe ich die Hand als Lindsay erneut ausholt. »Hey Carl, sie wird nicht kaputt gehen. Wenn Sie mir in die Fresse hauen wollen, dann öffnen sie die Scheißtür, aber hören Sie mit der Randale auf!« Der alte Mann ist wie im Wahn. Mit Anlauf rammt er den Besucherstuhl gegen das Glas, taumelt zurück und stürzt wieder heran. Ein ungutes Gefühl kommt in mir hoch. »Sie werden die verfickte Sprengung auslösen«, fauche ich ihn an. Die digitale Stimme aus dem Lautsprecher befiehlt die Attacken augenblicklich zu stoppen, aber der Mann von der Ostküste reagiert nicht. Er ist am Ende. Sein Puls rast, irgendwo in seinen Gedärmen ist ein Geschwür aufgebrochen und ich kann die innere Blutung riechen. Doch unermüdlich drischt er den Stuhl gegen die Scheibe.
     »Carl, bitte!«, höre ich mich winseln und hasse mich dafür. Die Sirene dröhnt in meinen Ohren. Die Einsicht, dass ich Lindsay augenblicklich töten muss, kommt gleichzeitig mit der ersten Explosion. Tief aus dem Berg grollt ein Donner heran, die Erde beginnt zu beben und ich stolpere gegen die Glasfront. Breitbeinig steht mein Besucher vor mir und schwingt den deformierten Stuhl über seiner rechten Schulter. Sand rieselt von der Decke, und erste Gesteinsbrocken lösen sich aus den Wänden ringsum. Weitere Entladungen erschüttern das Felsmassiv. Staub durchsetzt die gefilterte Luft. Die Deckenbeleuchtung erlischt, nur noch die Signallampen kreiseln. Orangefarbene Lichtkaskaden schwappen rhythmisch über uns hinweg, als züngle das Höllenfeuer über die Felswände. Aus den Rissen an der Zellendecke ergießen sich Sturzbäche aus Sickerwasser und bindet den Sand zu einer zähen Dreckmasse, die über meine nackten Füße schwappt. Ich bin am Arsch!
     Eine Detonation reißt die Fahrstuhlkabine aus dem Schacht und lässt sie wie einen Güterzug auf uns zurasen. Im Moment des Einschlags sieht Carl mir direkt in die Augen und grinst. Bevor das Panzerglas explodiert, kann ich noch hören, was er sagt: »Jippiaje Schweinebacke!«

© Text und Bild 2008 by Oliver Kern. Unerlaubte Vervielfältigung oder
Weitergabe - gleich welcher Art - verboten.

ZurückSeitenanfangWeiter