Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Bilder aus dem Radsport
Ein Tag aus dem Leben einer Radsportlegende
Bilder aus dem Radsport
von Roger Burkert

Es ist früher Mittwochnachmittag, der Tag vor dem Kardonnerstag, und ich stehe versonnen vor dem Computer und überlege, was ich denn mit dem schon versauten Tag noch anfange. Da kommt mir die rettende Idee -  ich werde etwas Sport treiben. Gedacht getan - ich wuchte die Fahrmaschine vom Arbeitszimmer in die Küche und platziere sie mit Blickrichtung zum Küchenfernseher. Nachdem das Gerät ordentlich eingerichtet ist, beginne ich mit der Prozedur des Umkleidens. Weg mit den Alltagsklamotten und rein in die Racepants von De Marchi, dann meine Carnac Pulsar an die Füße und einen Helm auf den Kopf, der aussieht wie ein Osterei mit Entenschwanz. Die Rennbrille von Bollé darf natürlich nicht fehlen. So gerüstet betrachte ich mich ein Weilchen wohlgefällig im Spiegel und denke mir so, wenn ich jetzt auf die Straße ginge, würde ich umgehend von einer Schar aufregend junger Frauen umringt werden, die alle ein Autogramm von mir wollen und mir anschließend unter lautem Gekreische die Sachen vom Leibe reißen. Ich verdränge den Gedanken ganz schnell, um sofort mit komplizierten Dehn- und Aufwärmübungen zu beginnen. Als die ersten Schweißperlen rinnen, begebe ich mich leicht o-beinig zum Gerät; da fällt mir ein, dass ich noch etwas zum Trinken brauche. Also ab in den Keller, um eine Flasche Mineralwasser zu holen. Ein Mitbewohner, der zufällig im Treppenhaus steht, grinst leicht. Was der nur hat! Auf alle Fälle werde ich ihm kein Autogramm geben.
     Endlich mit allem ausgestattet schwinge ich mich in den Sattel und trete kräftig in die Pedale, dass gleich alle Werte auf dem Anzeigecomputer in die Höhe schnellen und die Bremsscheibe zornige Töne von sich gibt. Vor der Fahrmaschine steht meine Angetraute, die Daggi, mit einem übergroßen Ventilator in der einen Hand und mit der anderen reicht sie mir ständig frische Handtücher zu. So betreut, bereite ich mich zum Anstieg am Mont Ventoux, ein Berg der zweiten Kategorie, vor. Als ich gerade den dritten Kilometer am Berg unter mir habe, fällt mir ein, dass im Jahr 1967 Tom Simpson hier den Tod im Rennsattel fand - da piept auch schon der Anzeigecomputer der Fahrmaschine, die Zeit ist um.
     Ich finde, da hab ich noch mal Glück gehabt und sehe zu, dass ich unter die Dusche komme.

 

© 2001 by Roger Burkert. Unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe - gleich welcher Art - verboten.

ZurückSeitenanfangWeiter