Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Herd

Meine Frau

Meine Frau ist eine gute Ehefrau. Sie ist in jeder Hinsicht gut zu mir. Morgens, bevor ich aufstehe, bereitet sie den Kaffee, dessen Duft mich langsam weckt und den ich dann ohne ein Wort zu sagen zu mir nehme. Meine Frau ist eine hübsche Frau. Sie ist größer als ich, hat ein schmales Gesicht und schwarze Haare.
     Ihre Hände sind ebenfalls schmal und sie hat lange Finger. Wenn ich ihr in die Augen schaue, denke ich immer an den Himmel oder das Meer. Meine Frau kann mir Wünsche von den Augen ablesen. Einmal sah ich bei einem Einkaufsbummel eine wunderschöne Ledertasche, und ich dachte mir, dass diese gut für die Arbeit sei, da meine alte schon sehr verschlissen war. Einige Tage später überraschte sie mich damit. Ich hatte ihr kein Wort gesagt.
     Meine Frau ist eine zärtliche Frau. Sie liebkost und küsst mich immer im richtigen Augenblick, und wenn wir miteinander schlafen, dann geht sie auf meine Wünsche ein. Sie hat es bis jetzt noch nie geschafft, mich irgendwie zu enttäuschen. Wenn ich mittags in der Pause nach Hause komme, finde ich immer ein anderes Gericht auf meinem Teller, immer etwas Leckeres, was mit Liebe zubereitet wurde. Wenn ich dann wieder zur Arbeit fahre, gibt sie mir einen Kuss und verabschiedet mich mit den Worten: »Bis heute Abend. Ich freue mich auf später.« Meine Frau ist eine gute Mutter. Jeden Morgen bringt sie unseren Sohn in den Kindergarten und holt ihn mittags wieder ab. Nachmittags geht sie mit ihm in den Park auf den Spielplatz oder trifft sich mit anderen Müttern und deren Kindern. Meine Frau ist 22 Jahre alt und hat wegen unseres Sohnes darauf verzichtet zu studieren, sie hatte Geographie studieren wollen. Ich hingegen bin nur ein einfacher Automechaniker ohne Ausbildung.
     Meine Frau ist eine gute Vorleserin und Geschichtenerfinderin. Abends, wenn der Junge im Bett liegt, erzählt sie ihm vor dem Einschlafen noch Geschichten. Er liebt die von ihr selbst erdachten und fragt am anderen Morgen immer noch nach. Auch mir liest sie manchmal vor. Ich frage sie manchmal. »Lucia, kannst du mir mal die Fußballergebnisse des Wochenendes vorlesen?« Und sie sagt: »Natürlich Vincenzo.«
     Besonders schön finde ich es, wenn sie mir in der Badewanne vorliest. Sie setzt sich dann auf den Badewannenrand und liest mir vor.
     Meine Frau ist eine intelligente Frau. Sie weiß fast immer eine Antwort auf die Fragen in der Quizshow. Ich kenne keine andere Frau mit so viel Wissen. Eines Tages wird sie unserem Sohn bei den Hausaufgaben helfen und ihn auf die Klassenarbeiten vorbereiten. Ich bin vom Land und habe nur die achte Klasse gemacht. Danach hatte ich keine Lust mehr und ging arbeiten, mal hier mal da.
     Meine Frau ist sehr zurückhaltend. Wenn wir unter Menschen sind, redet sie so gut wie nie, außer wenn sie angesprochen wird.
     Ich habe ihr mal gesagt: »Lucia, du kannst doch nicht die ganze Zeit schweigen. Das macht doch keinen Spaß. Langweilst du dich denn gar nicht?«. Ihre Antwort war: »Es reicht, wenn du wie ein Wasserfall redest. Ich höre dir gerne zu. Du hast so eine schöne Stimme, so tief.«
     Meine Frau hat alles, was man sich von einer Ehefrau wünschen kann. Ich habe nichts von einem guten Ehemann. Ich gehe  fremd. Lucia wird es bemerkt haben, sie muss. Aber sie ist weiterhin meine gute Frau.

 © 2003 by Claudio Mileti. Unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe - gleich welcher Art - verboten.

ZurückSeitenanfangWeiter