Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Die Nörgelei am Café-Tisch
Juli 1999 - Diesmal von Wilhelm Weller


»Haste mal en Kilo Tomaten?«
Wilhelm Weller Heiße Eisen habe ich hier in dieser Kolumne angepackt.
     Ich erinnere an meinen flammenden Appell für saubere Wäsche und wider das Rauchen, an meinen Aufruf zu einträchtiger Nachbarschaft, an mein Volksbegehren gegen den doppelten Februar, an meine Lobpreisung von Harald Schmidt.
     Wer sonst greift Themen auf, die für die Zukunft unseres Landes von so entscheidender Bedeutung sind?
     Und wer lohnt mir all diese Mühen? Wolfgang Tischer? Wenn ich ihn darauf anspreche, höre ich immer das Gleiche: »Aus die Maus.«

Nun hat mir ALDI einen Gutschein für ein Kilo Tomaten angeboten, wöchentlich, im Gegenzug für die Schaltung eines Werbebanners auf dieser Seite.
     Ein interessantes Angebot, immerhin könnte ich damit die Hälfte meiner Lebenshaltungskosten decken. Allerdings wird eine bestimmte Anzahl »Hits« verlangt, konkret: meine Seite müsste wöchentlich mindestens 500 mal aufgerufen werden. Außerdem (»verweile doch, du bist so schön!«) soll das Werbebanner nach jedem Aufruf fünf Minuten im Bild bzw. im Fenster bleiben. Genug jedenfalls, um meinen Text zu lesen. Es wäre ein Akt der Solidarität meiner Leser, diese Konditionen zu erfüllen. Um zu gewährleisten, dass meine Stimme der Vernunft auch weiterhin zu hören ist - frei von existenziellen Sorgen - könnten sie, ja Sie, darüber hinaus im Forum eine Unterschriftenaktion für mich in die Datenwege leiten. Kann man die Brüder Albrecht besser vom Nutzen eines solchen Investments überzeugen? Schließen Sie sich also bitte der Bewegung für meine wöchentliche Ration Tomaten an.

Mit immer währendem Dank

Ihr Wilhelm Weller


August 1999SeitenanfangJuni 1999