Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Zivildienst im Altersheim
von Fritz Döring

Morgens, wenn der Tag erwacht,
der Bäcker backt sein Brot,
doch dessen Duft nach Weizenkeim
vermischt sich nun mit Kot

Nun denn, auf auf, die Arbeit ruft
und fromm, frei, fröhlich, frisch,
wasch ich verschissne Laken,
wisch Kotze von dem Tisch

Tapfer fass ich einen Mann
von vorne um den Rumpf,
ein Blick nach rechts zum Raucherbein
ein Blick nach links zum Stumpf

Warm sein Harn, sein Darm ist alt
lahm mein Arm, mein Schweiss wird kalt,
1,35 Stundengehalt

Knochen brüchig, Fleisch so weich,
lila Adern, Wangen bleich,
schrumplig einfach alles,
am Körper dieses Mannes,
sogar sein Johannes

Leberzirrhose und Thrombose
Sosse in der Unterhose
Herzinfarkt und Gürtelrose
wimmern, Schmerz, zum Schluss Narkose

Des Greisen tote Knochen,
die rochen noch nach Wochen,
von Neuem wird erbrochen,
mit Fingern reingestochen

Tag um Tag ein andrer,
hier drin stirbt jedermann,
die Frage ist nicht: wer ?
die Frage ist nur: wann ?

 

© 2000 by Fritz Döring. Unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe - gleich welcher Art - verboten.


ZurückSeitenanfangWeiter