Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Ven Estkil
Zieh an, mein Schimmel

Zieh an, mein Schimmel,
zieh an den Lauf,
hinein in Himmel
und Sonne hinauf.

Die Mähne, die weiße,
im Sturm soll sie wehn,
es wird uns're Reise
ins Endlose gehn.

Und drehet die Erde
dem Schlafen sich zu,
dein Reiten es werde
noch lange nicht Ruh.

Denn weiter muss schlagen
der feurige Schweif,
an kommenden Tagen
erst kühlt ihn der Reif.

Dann laufet und läufet
der Körper sich heiß,
vom Himmel da träufet
hernieder der Schweiß.

Lass staunen, lass fliehen,
lass Menschen sie sein,
wir ziehen, wir ziehen
ins Ewige ein.

Schweif

© 2000 by Ven Estkil. Unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe - gleich welcher Art - verboten.


ZurückSeitenanfangWeiter