Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

 

Wecker auf dem Nachttisch

 
Jan Karpe
Sie regt sich im Regen

Ein später Herbstmorgen,
nördlich des Ruhrgebiets, verregnet.
Ich schaue sie an. Sie liegt da, etwas haltlos, verloren,
röchelt leicht mit ihren Brüsten.

Eine Erinnerung. Schultern,
die einmal sich atmend leise hoben im Schlaf.
Eine flüchtige Wolke
am blauen Sommerhimmel. Weit, wie weit vorbei?

Bevor sie sich recht regen kann, schnappe ich sie mir, küsse sie.
Sie öffnet die Augen, lächelt.
Sie sieht abgekämpft aus, müde -
also noch reizvoller als sonst.

Bleiben ist nirgends.

Weich wie Wachs umarmt sie mich. Ich absorbiere ihre Wärme.
Unmöglich, es ihr zu sagen.

Eine Erinnerung: Lissabon. Sie roch nach Mandeln, etwas
bitterer vielleicht.

Bleiben ist nirgends,
hätte ich zu ihr sagen sollen, aber nachher ist immer alles so klar.

 

© 1998/2004 by Jan Karpe. Unerlaubte Vervielfältigung oder
Weitergabe - gleich welcher Art - verboten.

ZurückSeitenanfangWeiter