Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

 

plagiarius

Da wird geklaut und gestohlen,   
wird verletzt unverhohlen,   
abgezockt und eingelogt,   
umkopiert und angedockt.   

Kam der Dieb einst in der Nacht;   
Morgens wenn ich grad erwacht,   
hab ich just noch mitbekommen,   
das er mir mein Werk genommen.   

Niemand soll mein Recht mir stehlen,   
soll mit meinem Kunstwerk hehlen.   
Niemand hat das Recht zu krallen,   
auch nicht hier in diesen Hallen,   

meinen geistigen Besitz,   
und den treffe jetzt der Blitz,   
zu verwenden für das eigne   
Denken, dieses heilge.   

© 2003 by seltener1954. Unerlaubte Vervielfältigung oder Weitergabe - gleich welcher Art - verboten.

ZurückSeitenanfangWeiter