Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons

Ingeborg Jaiser empfiehlt

»Samsara«
von Doris Dörrie

Wenn Doris Dörrie nicht auch noch Filme drehen würde, könnte man zu dem Schluss kommen, sie sei zum Schreiben geboren. Wie kaum ein anderer zeitgenössischer deutscher Autor besitzt sie die Fähigkeit, unser Leben in seiner ganzen Spannbreite zwischen Tragik und Komik, zwischen Schmerz und Euphorie einzufangen - und das mit einer ungewöhnlichen Klarsicht, Sensibilität und Ironie. Wie sehr wir dies alles kennen und selbst nicht formulieren konnten: die verkrampften Partygespräche, immer am Rande zum Absturz; die kleinen Fluchten zu neuen Haarfarben, Diäten und Enspannungskursen; die unendlich weiten Reisen in Länder, die uns erst recht unsere Verlorenheit spüren lassen. Doris Dörrie liebt ihre Personen, doch sie erspart ihnen nichts. Wie im wirklichen Leben.

 

Doris Dörrie: Samsara. Kindle Edition. 2013. Diogenes Verlag AG (Herunterladen bei Amazon.de)

 

Wenn Sie ein gutes Buch gelesen haben, das Sie weiterempfehlen möchten: Schreiben Sie uns eine kurze Kritik. Egal, ob es nur zwei Sätze sind oder es eine ausführliche Besprechung ist. Egal, ob das Buch eine aktuelle Neuerscheinung ist oder schon seit Jahren erhältlich ist. Einzige Bedingung: Das Buch sollte noch über den Buchhandel erhältlich sein.

ZurückSeitenanfangWeiter