Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 11. Mai 2009 | Rubrik: Literarisches Leben

Heidenreich-Nachfolge: Amelie Fried und Ijoma Mangold lesen uns am Freitagabend in den Schlaf

Amelie Fried

Amelie Fried. Quelle: ZDF/Annette Hornischer

Die ZDF-Nachfolgesendung von Elke Heidenreichs “lesen!” nimmt langsam Gestalt an. Bereits seit geraumer Zeit ist bekannt, dass die neue Literatursendung von Amelie Fried und Ijoma Mangold moderiert werden wird. Jetzt steht auch fest, wann, wo und unter welchem Namen dies passieren wird.

Nach ZDF-Angaben wird die erste Folge der neuen Literatursendung »aus dem Hamburger Hafen« kommen – was immer das bedeuten mag. Neben den beiden Moderatoren wird ein prominenter Gast über Literatur sprechen. Schon jetzt darf spekuliert werden, wer dies sein wird: jemand, der bereits bei Elke Heidenreich zu Gast war? Wohl eher nicht, denn man will sich ja von der Vorgängerin absetzen.

Während Heidenreich an ihren letzten ZDF-Tagen noch für einen früheren Sendetermin der Literatursendung stritt, bleibt hier alles beim Alten: Am Freitag, 10. Juli 2009, um 22.30 Uhr wird die erste Sendung zu sehen sein. Und da man mit Büchern gut einschläft, lag der Name »Die Vorleser« für die neue Sendung offenbar nahe.

Allerdings wird’s zum Etikettenschwindel, wenn dort nicht wirklich vorgelesen wird. Oder verstehen sich die Vor-leser als Vor-koster? »Die Sendung soll Spaß auf Bücher machen und kein dröges Literaturseminar sein«, sagt Fried in einem Interiview. Allerdings sagte sie auch in einem anderen Interview: »Die neue Sendung muss kontroverser werden«.

Ursprünglich hatte das ZDF von einer baldigen Nachfolgesendung gesprochen, denn die Zusammenarbeit mit Elke Heidenreich wurde bereits im Oktober 2008 beendet, nachdem diese sich allzu abwertend über ihren damaligen Arbeitgeber geäußert hatte.

Mit »Die Vorleser« knüpft nun ein Dreivierteljahr später eine neue Literatursendung an »lesen!« an, nachdem man den heidenreichschen Sendeplatz im Dezember des letzten Jahres notgedrungen noch mit Christine Westermann und Wolfgang Herles und einer reichlich verschlafenen Sendung füllen musste.

Wie viele Zuschauer eine Literatursendung in einer freitäglichen Sommernacht haben wird? Zum Glück dürfte die Sendung danach in der ZDF-Mediathek abrufbar sein, sodass die Sendezeit eigentlich egal wird.

Amelie Fried moderierte bereits seit den 80er-Jahren einiges weg. Ihre TV-Karriere begann beim Bayerischen Rundfunk mit »Live aus dem Alabama«, und derzeit leitet sie die Talksendung »3 nach 9« zusammen mit Giovanni di Lorenzo, der wiederum der Chef des zweiten Moderators Ijoma Mangold ist. Mangold wechselte im April von der Süddeutschen Zeitung ins Feuilleton der ZEIT. Er ist zudem Juror beim Ingeborg-Bachmann-Preis und 2008/2009 Gastprofessor für Literaturkritik in Göttingen. Moderierend wurde er bislang noch nicht auffällig.

Frieds berufliches Profil hingegen ist dem von Elke Heidenreich recht ähnlich: Beide kommen aus dem journalistischen Feld, sind jedoch auch als Autorinnen von belletristischen Büchern sehr erfolgreich. Aktuell ist Amelie Frieds neuer Roman »Immer ist gerade jetzt« bei Heyne erschienen.

Morgen hören Sie im Podcast des literaturcafe.de ein Interview mit Amelie Fried und Ijoma Mangold

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *