Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 12. Juli 2007 | Rubrik: Literarisches Leben

FAZ gegen Perlentaucher: Eine wunderbare Antwort

FAZ gegen PerlentaucherEs ist nicht schön, was das gerade zwischen Perlentaucher und FAZ passiert (siehe »Die FAZ hasst den Perlentaucher«). Insbesondere die FAZ gibt dabei kein gutes Bild ab und schreibt sich in aller Öffentlichkeit um Kopf und Kragen. Um einen (vermeintlichen) Konkurrenten zu diffamieren, verließ FAZ-Autor Sundermeyer die Grenzen des guten Geschmacks und der journalistischer Qualität und schrieb einen Artikel mit dubiosen Formulierungen und einer reichlich tendenziösen Wortwahl. Es galt, dem Perlentaucher Schmarotzertum und qualitativ schlechte Arbeit zu unterstellen.

Heute nun – einige Tage vor der nächsten Gerichtsverhandlung zwischen FAZ und Perlentaucher – nimmt Anja Seeliger den Artikel Sundermeyers im Perlentaucher auseinander. Eine sehr lohnenswerte Lektüre, die in einem fulminanten letzten Satz gipfelt! Lesen!

2 Kommentare zu diesem Beitrag lesen

  1. ulrike nefferdorf schrieb am 2. Januar 2008 um 13:38 Uhr

    eine sehr “lohnenswerte Lektüre”??? Ist sie’s wert oder ist sie lohnend?
    was ist denn das für’n deutsch? im literaturcafé!

  2. Gero von Büttner schrieb am 2. Januar 2008 um 18:06 Uhr

    Die Lektüre ist nicht nur lohnend und es wert, sondern lohnenswert. Es ist ein Deutsch, das Wörter verwendet, die u.a im DUDEN stehen (siehe DUDEN – Die deutsche Rechtschreibung, 24. Auflage, Seite 652, linke Spalte unten).

    Liebe Frau Neffendorf, lesen Sie doch auch mal rein und erweitern Sie Ihren Wortschatz. Es ist durchaus lohnenswert!

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Blogs, die auf diesen Beitrag verlinken

  1. blaetterrauschen.de » Säbelrasseln verlinkte am 13. Juli 2007 um 09:05 Uhr

    […] eine renommierte Zeitung um Kopf un Kragen schreiben kann liest man kopfschüttelnd und lächelnd hier. Auch hier zeigt sich doch immer wieder, wie die vermeintlich überlegenen Print-Journalisten […]