Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 17. April 2013 | Rubrik: Podcast, Schreiben

Interview mit Ann-Kathrin Schwarz, Leiterin Bastei Lübbe Academy

Ann-Kathrin SchwarzZusammen mit ihrem Kollegen Jan F. Wielpütz leitet Ann-Kathrin Schwarz die Bastei Lübbe Academy, über die wir in einem eigenen Beitrag ausführlich berichtet haben. Zuvor war sie viele Jahre lang Lektorin im Verlag und zudem erfolgreiche Autorin einiger Bücher (»Generation doof«).

Am Rande des Schreibseminars mit Andreas Eschbach hat sich Wolfgang Tischer mit Ann-Kathrin Schwarz über die verlagseigenen Autorenschulungen unterhalten.

Für wen ist die Bastei Lübbe Academy gedacht, wie beurteilt Ann-Kathrin Schwarz die Konkurrenzsituation – und welche Autoren sollten sich besser nicht zu einem Kurs anmelden?

Die Fragen an Academy-Leiterin Ann-Kathrin Schwarz

  • Wieso hat Bastei Lübbe eine eigene Autorenschule gegründet?
  • Ist die Academy vielleicht auch eine Reaktion auf die Tatsache, dass Autoren selbstbewusster werden und in Richtung Selfpublishing abwandern könnten?
  • Welches sind die häufigsten Vorurteile und falschen Vorstellungen, die Autoren von Verlagen und ihrer Arbeit haben?
  • Die Academy soll auch der Autorengewinnung für den Verlag dienen? Wie muss man sich das vorstellen?
  • Wie erkennt man als Seminarveranstalter die Talente in einem Kurs?
  • Was hat sich – nachdem die ersten Kurse nun gelaufen sind – in der Praxis anders herausgestellt oder entwickelt als zunächst geplant?
  • Wie gehen Sie mit der Frage um, warum die Kurse nicht günstiger angeboten werden?
  • Provokante Frage am Schluss: Welchen Autoren würden Sie denn eher abraten, einen Kurs der Bastei Lübbe Academy zu besuchen?

Die Antworten von Ann-Kathrin Schwarz hören Sie im Podcast des literaturcafe.de. Einfach unten den Player anklicken.

Tipp: Abonnieren Sie den kostenlosen Podcast des literaturcafe.de z.B. für iPhone und iPad via Apple iTunes, um automatisch unsere aktuellen Audio-Beiträge zu erhalten.

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *