Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 9. Juli 2007 | Rubrik: Hörbücher

Der Hörverlag macht sich selbst Konkurrenz im Download-Bereich

Download-AngeboteDas Hörbuch-Download-Portal audible.de hat heute eine Kooperation mit dem Hörverlag bekannt gegeben. Zum Start werden 230 Titel des wohl größten und bedeutendsten Hörbuch-Verlages auf audible.de zum Download bereitstehen.

Interessant an dieser Kooperation ist, dass der Hörverlag als Gründer und Gesellschafter auch am konkurrierenden Download-Portal claudio.de beteiligt ist. claudio.de startete mit großem Tamtam im Herbst 2005 (Interview in unserem Podcast). Es schien, als hätten sich mit claudio.de zwei starke Partner zusammengetan, denn neben dem Hörverlag ist an claudio auch der Burda-Verlag beteiligt. Doch obwohl zunächst zu erwarten war, dass Burda die Macht seiner Zeitschriften einsetzen würde (Focus, Freundin, Playboy u.a.), um die eigene Plattform zu bewerben, ist es um claudio sehr ruhig geworden. Und auch von den vollmundigen Ankündigungen, dass man Bücher ausschließlich im MP3-Format anbieten werde, das auf jedem Player wiedergegeben kann, ist wenig übrig geblieben, denn man beugte sich schnell den Hörbuch-Anbietern, die ohne digitale Rechtebeschränkungen der Käufer (DRM) keine Hörbücher zum Download auf der Plattform bereitstellen wollten.

claudio ist also derzeit weit davon entfernt, eine ernst zu nehmende Konkurrenz für audible.de zu sein, die jüngst lautstark verkündeten, dass über die eigene Plattform bereits über eine Million Hörbücher heruntergeladen wurden. An audible.de sind u.a. der Holtzbrinck-Konzert und Gruner + Jahr beteiligt.

Hier schließt sich jedoch auch wieder ein Kreis, denn zu Holtzbrinck gehören u.a. die Verlage Kiepenheuer & Witsch, Rowohlt und S. Fischer, die wiederum Gesellschafter des Hörverlages sind.

1 Kommentar zu diesem Beitrag lesen

  1. MC schrieb am 10. Juli 2007 um 15:58 Uhr

    Schöner Beitrag, in dem die “Besitzverhältnisse” anschaulich aufgeschlüsselt werden. Ich persönlich lasse immer noch die Finger von Download-Portalen, weil ich damit schlechte Erfahrungen gemacht habe. Demnächst gibt es in meinem Blog ein Beispiel, wie gut gemacht Hörbuch-Verpackungen sein können.

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *