Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 27. November 2013 | Rubrik: Hörbücher

Hörtipp »Darkside«: Tom Stoppard dramatisiert Pink Floyd

Cover-Ausschnitt aus DARKSIDE»The Dark Side of the Moon« ist für viele das beste Album von Pink Floyd – für einige zählt das Werk mit dem Prisma auf dem Cover zu den besten Musikalben überhaupt. Vor genau 40 Jahren wurde es in den Abbey-Road-Studios aufgenommen. Toningenieur war damals Alan Parsons.

Zum Jubiläum hat der britische Dramatiker Tom Stoppard mit der Musik, den Klängen und Stimmen des Pink-Floyd-Albums ein Hörspiel für die BBC geschrieben. In einer Zeit, in der fast jeder Stoff zum Musical verwurstet wird, klingt das wie ein Frevel.

Doch Stoppards Umsetzung lässt buchstäblich aufhorchen: Kongenial überträgt sein Hörspiel die Musik der britischen Band in eine neue Audio-Dimension.

Sir Tom Stoppard hat viele Theaterstücke und Drehbücher geschrieben. Er arbeitete mit am Script von Brazil, erhielt einen Oscar für »Shakespeare in Love« und adaptierte den Roman »Parade’s End« als Drehbuch für die wunderbare Miniserie, die unlängst auf arte ausgestrahlt wurde. Der Mann weiß also, wie man das Publikum unterhält und irritiert ohne im Kitsch zu enden.

Bereits kurz nach Erscheinen des Pink-Floyd-Albums im Jahre 1973, dessen bekanntester Hit »Money« bis heute täglich im Radio gespielt wird, wurde Stoppard gefragt, ob er aus den Klängen und Geräuschen der Platte nicht ein Theaterstück machen wolle.

40 Jahre später wiederum hat er Pink-Floyd-Gittarist David Gilmour gefragt, ob es denn OK sei, wenn er Text und Dialoge über die Musik lege. Gilmour fand das gut.

So entstand ein Hörspiel, in dem sich die Songs und die Texte von Bassist Roger Waters mit einer ganz neuen, eigenwilligen Geschichte verknüpfen. Regisseur und Produzent James Robinson verwebt beides nahtlos zu einem ganz eigenen akustischen Kunstwerk, das den Titel »DARKSIDE« trägt. Im August wurde es im BBC-Radio ausgestrahlt, jetzt ist es auf CD erhältlich, zusammen mit einem liebevoll gestalteten Buch , in dem das Drehbuch nach- und mitzulesen ist. Eine zweite CD enthält zudem PDF-Dateien mit professionellen Übersetzungen des Textes u. a. ins Deutsche. Waters’ Liedtexte sind jedoch nicht übertragen.

»This is not a drill«

Ist die Musik von Pink Floyd oft surreal und psychedelisch, so setzt Stopppard dies in seiner Geschichte fort. Seine Hauptfigur ist Emily (Amaka Okafor), die ein philosophisches Uni-Seminar besucht, wo sie die platten moralischen Gedankenspiele hinterfragt. So trifft sie im Folgenden auf die Figuren dieser Geschichten. Da ist der Junge (gesprochen von Game-of-Thrones-Darsteller Iwan Rheon), der von einem Zug erfasst wurde, nachdem dieser im letzten Moment auf ein anderes Gleis geleitet wurde, bevor er von einer Brücke zu stürzen drohte. Ein Menschenleben für viele? Aber wer saß überhaupt im Zug?

Stoppard greift viele dieser Fragen auf, führt sie ins Absurde und Ironische. Sein Hörspiel hat Witz und Humor, und man kann als Zuhörer zahlreiche Anspielungen entdecken. Da ist Alice im Wunderland und der Zauberer von Oz enthalten, da ist das Leben des Brian oder Spartacus, und nicht selten erinnern die Dialoge an die von Samuel Beckett.

Der Junge bringt Emily zum Weisen auf dem Berg, der ihr das Geheimnis des Lebens ins Ohr flüstert: »This is not a drill – Dies ist keine Übung«. Emily ist enttäuscht. Sowas hätte auch ihre Mutter sagen können.

Später erleben wir eine irrwitzige Gerichtsverhandlung, die wiederum an die aus Pink Floyds »The Wall« erinnert.

Stoppards »Darkside« engt die Musik und Texte von Pink Floyd nicht ein, sondern schafft neue, fantasievolle Hörräume.

Und auch das kleine Hardcover-Büchlein – die Produktion ist beim Verlag Faber & Faber erschienen – spiegelt die Wertigkeit des Inhalts wider. Die Ausstattung zeigt, wie man etwas so verpacken kann, dass man es in die Hand nehmen will und nicht nur als Download erwerben.

Das Buch nimmt die surrealen Bilder eines Videoclips der Aardman-Studios (»Wallace & Gromit«) auf, die wiederum die Motive des Pink-Floyd-Grafikers Storm Thorgerson aufgreifen. So findet sich in diesem Video, das zur Ankündigung des Hörspiels erstellt wurde, das Bild des Prismas und der Farbstrahlen, die den Herzschlag abbilden, der am Beginn des Albums und des Hörspiels steht. Sehr schade, dass dieses Video nicht auf der beiliegenden Daten-CD enthalten ist. Aber man kann es sich bei Youtube ansehen.

40 Jahre nach »The Dark Side of the Moon« hat Tom Stoppard dem Album ein ebenbürtiges Hörspiel an die Seite gestellt, das nicht nur Pink-Floyd-Fans gefallen wird.

Wolfgang Tischer

Darkside. Audio CD. Rykodisc (Warner). ISBN/EAN: 0825646368754. EUR 13,98 » Bestellen bei Amazon.de

Vorschaubild

Radio 2’s Darkside Teaser

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *