Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 15. Oktober 2008 | Rubrik: E-Books

Buchmesse 2008: Amazon erzählt nichts Neues über das Kindle-eBook

Amazons präsentiert den KindleDie Presse hatte diesen Termin als das große Ereignis angekündigt: Amazon präsentiert den Kindle, das elektronische Wundergerät, das eBook wird kommen – und nichts wird mehr so sein wie zuvor.

Tatsächlich ist es aber genauso gekommen, wie vom literaturcafe.de vorhergesagt: Auf einer Präsentation hielt ein Vertreter (bzw. eine Vertreterin) von Amazon das Kindle hoch und erzählte und präsentierte in einer für amerikanische Firmen erstaunlich langatmigen Präsentation das Gerät.

Aber es wurde dort nichts gesagt oder verkündet, was man nicht auch schon seit einem Jahr auf der Website des Buchversenders hätte nachlesen können.

Die wirklich spannenden Frage wurden auf der Bühne nicht beantwortet: Wann kommt das Kindle nach Deutschland? Wer wird der Partner im Mobilfunkbereich für die Übertragung der Inhalte sein? Gibt es schon erste Vereinbarungen mit Verlagen über die Inhalte?

Auf unsere Nachfrage lacht die Amazon-Repräsentantin nur: »Nein, darüber wann das Kindle nach Deutschland oder Europa kommt, könne man noch nichts sagen.«

2 Kommentare zu diesem Beitrag lesen

  1. Elmar schrieb am 15. Oktober 2008 um 20:54 Uhr

    Amazon hat die ganze Kindle-Aktion hier einfach nur vergeigt. Langsam wird die Posse einfach nur peinlich. Am Ende macht Amazon, dann 2009/10 trotzdem Ihren Umsatz mit dem Gerät, wenn es dann endlich verfügbar ist. Hoffentlich kommt vorher eine gute Alternative auf den Markt, damit Amazon die Chance bekommt, daraus zu lernen.

  2. Molly-chills schrieb am 7. Dezember 2008 um 00:53 Uhr

    Über den Sony PRS-505 habe ich auch noch nicht gelesen, wann er in DE auf den Markt kommen soll. Aber kann mir egal sein, ich wollte nicht warten, bis Sony oder Amazon auch in DE in die Puschen kommen und habe mir vor einem halben Jahr einen von Sony gekauft. Finde die Langsamkeit aber sehr erschreckend…

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *