Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 21. Juni 2016 | Rubrik: Literarisches Leben

Buch an Bord: Ein Aufkleber erlaubt Übergewicht

Buch an Bord-Aufkleber auf einem Rucksack

Eine nette Marketingidee der Buchbranche in Zusammenarbeit mit der Fluggesellschaft Condor: Wer den Aufkleber »Buch an Bord« auf seinem Reisegepäck anbringt, darf 1 Kilo mehr Freigepäck in Form von Büchern mit an Bord nehmen.

Stehen jetzt an deutschen Flughäfen Buchkontrollen an?

Die Aufkleber, deren Form etwas an das TV-Total-Logo erinnert, gibt es kostenlos im Buchhandel. Klebt man einen davon aufs Reisegepäck und zeigt ihn beim Check-in am Condor-Schalter vor, so darf das Gepäck ein Kilo schwerer sein, als das ansonsten zulässige Kofferhöchstgewicht. Hin- und Rückflug müssen jedoch im Zeitraum vom 1. Juli bis zum 31. August 2016 stattfinden.

Ok, mag man da vielleicht sagen, das sind ja eine ganze Menge an Voraussetzungen, die da erfüllt sein müssen. Doch darum geht es eigentlich nur am Rande. Eine nette Idee ist die Aktion im Rahmen der Kampagne »Vorsicht Buch!« allemal. Lesefans pappen sich den Kleber vielleicht auch einfach so auf den Reisekoffer. Der Buchhändlerin geben die an der Kasse ausliegenden Kleber Gelegenheit, auf Urlaubslektüre hinzuweisen und vielleicht ist die Aktion ja auch Gesprächsthema im Flugzeug, wenn wieder einmal jemand darüber jammert, dass die Entscheidung nicht leicht fiel, was man denn alles in den Urlaub mitnimmt (oder vielmehr nicht mitnimmt), um den Koffer nicht zu schwer werden zu lassen.

buch_Buch an Bord-Aufkleber

Kontrolliert werde beim Check-in nicht, so die Veranstalter, ob ein eventuelles Mehrgepäck tatsächlich aus Büchern bestehe. Man kann also den E-Reader in den Koffer packen und die 1.000 Gramm Mehrgewicht für anderes nutzen.

Ein Zupflastern seines Gepäcks mit den Aufklebern bringt übrigens nichts: Pro Person und Flug ist nur ein Kilo Übergewicht erlaubt, egal wie viele Aufkleber den Koffer zieren.

P. S.: In den Sommermonaten fliegt Condor übrigens auch direkt von Frankfurt/Main nach Whitehorse im Yukon.

Vorschaubild

Jack London im Yukon: Auf Spurensuche im kanadischen Winter

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *