Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 16. Juli 2012 | Rubrik: Literarisches Leben, Self-Publishing

Bestseller-Autor Andreas Eschbach im Interview: »Verlage haben immer noch ihre Daseinsberechtigung«

Andreas Eschbach (Foto: © 2011 Marianne Eschbach)

Andreas Eschbach
(Foto: © 2011 Marianne Eschbach)

»Das Jesus Video« war sein großer Durchbruch. Seitdem zählt Andreas Eschbach zu den bedeutendsten deutschsprachigen Thriller- und Science-Fiction-Autoren. Der computerbegeisterte Bestsellerautor nutzt seit Jahren einen E-Reader, kauft sich Bücher aber bislang lieber in Papierform.

Im Interview erklärt Andreas Eschbach, warum Verlage für ihn immer noch eine wichtige Funktion haben, welche Veränderungen sich durch Indie-Autoren ergeben werden, warum er keine Urheberrechtspetition unterzeichnet hat und was ihn beim Schreiben garantiert aus der Bahn wirft.

literaturcafe.de: Hallo Andreas Eschbach, vielen Dank dass Sie sich die Zeit nehmen, ein paar Fragen zu beantworten. Sie sind ein echter deutscher Bestsellerautor, von denen es so viele ja nun auch nicht gibt. Mehrere Ihrer Titel schafften es auf die SPIEGEL Bestsellerliste. Trotzdem findet sich auf Ihrer Webseite den Hinweis, dass weniger als 100 freie Autoren im deutschen Sprachraum wirklich von ihren Büchern leben können.

Woran liegt’s? Zahlt sich die SPIEGEL-Bestsellerliste für Hardcover doch schlechter aus, als man gemeinhin annimmt?

Andreas Eschbach: Die meisten Menschen haben in der Tat völlig übertriebene Vorstellungen davon, was man mit Büchern verdienen kann. Tatsächlich macht das gesamte deutsche Verlagswesen nicht mehr Umsatz als eine der großen Kaufhausketten. Man muss als Autor schon sehr erfolgreich sein, um ein Einkommen zu erzielen, das sich mit dem eines normalen leitenden Angestellten messen kann. Und das, obwohl der deutschsprachige Buchmarkt der drittgrößte der Welt ist!

Deswegen sage ich immer, Schriftsteller ist kein Beruf, sondern eine Karriere, vergleichbar dem Tennisspielen. Wenn man da nur auf Ranglistenplatz 95 ist, muss man auch schon kratzen, um durch den Monat zu kommen. Auch wenn die auf den einstelligen Ranglistenplätzen absahnen.

literaturcafe.de: Immerhin gibt es mittlerweile Indie-Autoren, die behaupten ihre Bücher mehrere Zehntausend Mal verkauft zu haben. Das sollte die Aussichten für Nachwuchsautoren doch etwas aufhellen, oder nicht?

Andreas Eschbach: Ja, da entsteht ein faszinierendes neues Betätigungsfeld. Allerdings schlüpfen die richtig erfolgreichen Indie-Autoren bis jetzt doch gern unter die Fittiche eines Verlages, wenn einer ruft – was meines Erachtens zeigt, dass Verlage immer noch ihre Daseinsberechtigung haben. Man kann das ganz fundamental betrachten: Fortschritt heißt immer, feinere Arbeitsteilung. Es ist für einen Autor vorteilhaft, sich ganz aufs Schreiben konzentrieren und alles, was mit der Publikation zu tun hat, anderen überlassen zu können.

Verlage sind von ihrer Funktion im kulturellen Prozess her »Qualitätsportale« – von einem Roman, der bei Diogenes erscheint, erwartet man etwas Bestimmtes, von einem Roman, der bei Bastei-Lübbe erscheint, etwas anderes. Durch die Bündelung der Autoren, die unter dem Dach eines Verlags erscheinen, entsteht ein gemeinsames Bild, das auf alle Autoren abfärbt und zu dem neue Publikationen passen müssen. Das Ganze ist eine Orientierungshilfe für Leser, die Bücher zu finden, die ihnen zusagen. Sollten Verlage vergessen, dass dies ihre Kernfunktion ist, kann es sein, dass sie verschwinden. Was ich, wohlgemerkt bei aller Sympathie für den Indie-Bereich, bedauern würde.

literaturcafe.de: Sie sind einer der Kollegen, die ziemlich früh konsequent das Internet für sich genutzt haben. Sie betreiben eine gut sortierte Website, sind bei G+ aktiv und für Ihre Bücher existieren Fanseiten bei Facebook. Sind Sie einfach nur fasziniert vom World Wide Web oder ist es für Sie auch knallhart kalkuliertes Geschäft da möglichst breit sichtbar zu sein?

Andreas Eschbach: Also, den Begriff »knallhart kalkulieren« bringe ich mit meiner Lebenseinstellung nicht zusammen. Jemand, der »knallhart kalkuliert«, lässt das Schreiben und macht etwas, das richtig Geld einbringt – wird Unternehmer oder Hedgefond-Manager oder dergleichen.

Nein, das Internet hat mich als computeraffinen Menschen natürlich von Anfang an fasziniert, und eine eigene Website zu basteln, das hatte immer etwas von »ich mache eine Schülerzeitung«. In der Hauptsache mache ich es also, weil es Spaß macht. Und so breit sichtbar bin ich gar nicht; ich bin beispielsweise nicht bei Facebook – anfangs ehrlich gesagt deshalb, weil mich das Design der Seite abstieß. Inzwischen sind es andere Dinge, die mich daran abstoßen.

literaturcafe.de: Wie sehen Sie den E-Book Markt als Verlagsautor? Ist da bisher etwas für Sie zu holen gewesen? Bringt das E-Book langfristig Schaden, ist es womöglich ein Segen, doch eher Fluch – oder womöglich schlicht irgendetwas dazwischen?

Andreas Eschbach: Ich sehe es zunächst einfach als neues Medium. Und wie jedes neue Medium bringt es erst mal Aufruhr in die bestehenden Verhältnisse, bis sich ein neues Gleichgewicht einpendelt.

Wobei ich gestehen muss, dass ich anfangs skeptisch war. Lesen am Bildschirm? Das war mir unvorstellbar – bis ich damals ein Rocket-Book in die Hand bekam und mich unversehens in einer Kurzgeschichte von Frederik Forsyth festlas. Da war ich bekehrt und habe mir das Ding gekauft. Leider gab es wenige Bücher dafür, und dann machte die Firma Pleite, was mich auf die harte Tour lehrte, dass DRM nicht die Lösung sein kann.

Nach einigen Jahren Abstinenz habe ich mir dann wieder einen Reader zugelegt, ein eher exotisches Modell, dessen Bedienbarkeit nicht schwiegermutterkompatibel wäre, aber muss ja nicht. Ich benutze das Gerät vor allem, um meine eigenen Manuskripte in den verschiedenen Stadien der Entstehung probezulesen. An den Markt der verfügbaren eBücher taste ich mich erst heran – bis jetzt lade ich meist nur Leseproben, anhand derer ich dann entscheide, welche Bücher ich mir zulege … aber in Papierform. Bis jetzt, wie gesagt.

literaturcafe.de: Immerhin bürgt ein Verlagslabel auf dem Buchcover ja dafür, dass da Lektorat, Korrektorat, Cover und was dergleichen noch mehr ist, professionell gehandhabt wurden. Wird das allein ausreichen, um in der derzeit immer schärfer werdenden Konkurrenz im E-Book Markt zwischen Indie-Autoren und Verlagsautoren langfristig mithalten zu können?

Verkaufshilfe Nummer eins für Bücher: Wenn das Ding im Laden steht

Andreas Eschbach: Sie vergessen das Marketing, allem voran die Platzierung der Bücher in den Buchhandlungen. Das ist bis jetzt nach wie vor Verkaufshilfe Nummer eins: Wenn das Ding im Laden steht.

Aber gut möglich, dass gerade eine Generation heranwächst, die es seltsam finden wird, dass man mal Bücher auf Papier gedruckt hat. Das wird die Spielregeln natürlich ändern.

Nicht ändern wird sich, dass ein Buch eines Lektorats – oder mehrerer – bedarf, um zu seinem vollen Potential zu finden. Was aber nicht zwingend einen Verlag voraussetzt; das sind Dienstleistungen, die man auch einkaufen kann – oder eintauschen, wie es ja wohl inzwischen viele Autoren machen, was ich so mitkriege.

Auch die zur Verfügung stehenden Tools werden immer besser – wenn ich an dieser Stelle auf die Textverarbeitung »Papyrus« hinweisen darf, deren Entwickler dankenswerterweise ein paar Vorschläge von mir, was ein wirklich professionelles Schreibprogramm können sollte, umgesetzt haben, sodass nun eine Software zur Verfügung steht, die doppelte Wörter anzeigt, Passivkonstruktionen anmahnt und auf schwierig lesbare Textstellen hinweist und so weiter. Kann einen menschlichen Lektor nicht ersetzen, aber trotzdem viel bringen.

literaturcafe.de: In der Buchbranche debattiert man ja heiß darüber, ob es schädlich für den Markt sei, wenn bei den großen Plattformen wie Amazon.de die Charts immer mehr von Titeln zu 99 Cent bzw. 2,99 Euro dominiert werden. Wie stehen Sie dazu? Ist es bald an der Zeit da irgendwie eine Reißleine zu ziehen?

Andreas Eschbach: Wie sollte so eine Reißleine aussehen? Nein, Preise bilden sich durch Angebot und Nachfrage; da sehe ich kein Problem. Die Buchverlage hatten bis jetzt ja auch kein Problem damit, dass man an Kiosken Heftromane für wenig Geld kaufen konnte. Von denen sind auch nicht alle schlecht, und sie haben Auflagen, die die der meisten Bücher in den Schatten stellen. Das wird sich schon alles einpendeln, da braucht man sich keine Sorgen zu machen.

»Die Diskussion ums Urheberrecht ist ein Sturm im Wasserglas«

literaturcafe.de: Stichwort Urheberrechtsdebatte. Da wird verbal zunehmend schärfer geschossen. Haben Sie in dieser Sache schon eine Petition unterzeichnet? Und falls ja – welche und weshalb? Oder halten Sie Ihren Namen von solchen Dokumenten grundsätzlich lieber fern?

Andreas Eschbach: Nein, ich habe keine Petition unterzeichnet. Ich habe mich an ein paar Diskussionen beteiligt, als das Thema hochkochte, bin aber zu dem Schluss gekommen, dass das ein Sturm im Wasserglas ist: Das Urheberrecht ist erstens ein international abgestimmtes Recht und zweitens für eine moderne Gesellschaft unverzichtbar; da wird sich grundlegend nicht viel ändern, ganz egal, was in Onlineforen derzeit debattiert und gefordert wird.

literaturcafe.de: Unter vielen Autoren herrscht die Ansicht, dass es gefährlich sein könnte seine Werke selbst als E-Books zu publizieren, da dies womöglich von den Verlagen als anrüchig betrachtet würde und daher einen Verlagsvertrag von vornherein ausschließt. Ist da Ihrer Meinung nach etwas dran?

Andreas Eschbach: Früher war das so, dass man seinem Werk durch eine Selbstpublikation den Weg in einen richtigen Verlag verbaut hat. Aber das ist inzwischen Geschichte. Würde ich heute als Autor anfangen, wäre das selbstpublizierte eBook auch mein Mittel der Wahl, wenn sich die Ablehnungsschreiben stapeln. Wie ich es ja anfangs auch erlebt habe – ich besitze von allen wichtigen deutschen Verlagen Ablehnungsschreiben, auch von denen, bei denen ich heute veröffentliche!

»Als Buchhändler würde ich mir inzwischen eine Exit-Strategie überlegen«

literaturcafe.de: Nicht nur Wolfgang Tischer vom literaturcafe.de sieht mittelfristig die Zukunft des stationären Buchhandels in einem düsteren Licht. Sie ebenfalls?

Andreas Eschbach: Ja, ich auch. Als Buchhändler würde ich mir inzwischen eine Exit-Strategie überlegen. Ich fürchte, die Zahl der Buchhandlungen wird in zehn Jahren auf die Hälfte gesunken sein – und das wird auch die großen Ketten betreffen. Die vielleicht sogar vor allem.

Wer sich das nicht recht vorstellen kann, der überlege mal, wie viele Musikgeschäfte es vor fünfzehn Jahren gab und wie viele heute.

literaturcafe.de: Was wirft Sie bei der Arbeit an einem neuen Roman garantiert »aus der Bahn«?

Andreas Eschbach: Reisen. Eine Woche vor und eine Woche nach einer Reise läuft bei mir praktisch nichts. Meine bisherigen Lesereisen haben zusammengenommen schon mindestens einen Roman gekostet, der ungeschrieben bleiben wird.

literaturcafe.de: Was ist das absolute »No-Go« für Autoren im Umgang mit ihren Lesern?

Andreas Eschbach: Leser für ihre Meinung zu kritisieren. Jeder Leser hat das Recht, jedes beliebige Buch nicht zu mögen, und wenn es zufällig das eigene Buch ist, muss man als Autor schlucken und es kommentarlos hinnehmen.

literaturcafe.de: Herr Eschbach, wir danken Ihnen für dieses Gespräch!

Die Fragen stellte David Gray

4 Kommentare zu diesem Beitrag lesen

  1. Kai Beisswenger schrieb am 17. Juli 2012 um 21:18 Uhr

    Tolles Frage- und Antwortspiel, interessante Perspektiven und ein geniale Antwort des Autors zum Abschluss. Herzlichen Glückwunsch für ein gelungenes Interview!

  2. Hauke Schmidt schrieb am 18. Juli 2012 um 22:48 Uhr

    Wow, was für ein kluger Schriftsteller, mit einer wohldifferenzierten Meinung zur aktuellen Debatte über das Urheberrecht und dem Selbstverlag. Respekt!

  3. Frank Maria Reifenberg schrieb am 29. Juli 2012 um 20:18 Uhr

    Wohltuend ausgewogen und über den Tellerrand hinausgeschaut! Es geht doch massiv darum ein bisschen Mythen-Nebel um die Möglichkeiten und Unmöglichkeiten dieses Geschäfts wegzupusten. Viele Kollegen verlieren doch immer mehr den Blick auf das, was eigentlich ihre Kernkompetenz sein sollte: das Schreiben. Ich war sehr erstaunt, welche Wirkung mein Blogbeitrag zu diesem Thema hatte …

  4. Juergen schrieb am 19. August 2012 um 17:22 Uhr

    Sehr erfrischend unaufgeregte und wohlüberlegte Antworten von Herrn Eschbach.
    Im Grunde kann ich alles so unterschreiben. Und das kommt wirklich selten vor.

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Blogs, die auf diesen Beitrag verlinken

  1. Kunterbunte Blogger-Welt: Fastenkur, Dark Knight, Bubble Tea | Jeden Tag ein Tipp verlinkte am 20. Juli 2012 um 11:42 Uhr

    […] Tess Gerritsen buecher.de: Buchtipp: David Baldacci – Das Glück eines Sommers Literaturcafé: Andreas Eschbach: »Verlage haben immer noch ihre Daseinsberechtigung« kommunikationsABC: Was heißt n/a und wann setze ich diese Abkürzung ein? kommunikationsABC: […]

  2. Das könnte Sie interessieren … (XV) | Lesen und gelesen werden – der Bücherblog verlinkte am 26. Juli 2012 um 13:38 Uhr

    […] In diesem Interview spricht der Bestsellerautor Andreas Eschbach über E-Books und den aktuellen Buchmarkt. Schon eigenartig, wie skeptisch selbst ein ausgewiesen technisch interessierter Schriftsteller zu den E-Books steht. http://www.literaturcafe.de/bestseller-autor-andreas-eschbach-im-interview/ […]

  3. Dirks Logbuch schrieb am 27. Juli 2012 um 06:10 Uhr

    Linkdump Kalenderwoche 30/2012 ……

    Und hier meine Links zu guten Artikeln aus der vergangenen Woche. Und plötzlich sind wir kriminell ist ein – wie ich finde – sehr guter Artikel zur Urheberrechtsdebatte. Eine für amerikanische Verhältnisse merkwürdige Abschiedsrede ist Ihr seid nichts …