Zum Menü des literaturcafe.de | Zum Kontextbereich
Toplinks
Social-Media-Icons
Beitrag vom 4. Februar 2009 | Rubrik: Buchkritiken und Tipps, Literatur online

»Alle sieben Wellen« von Daniel Glattauer als Podcast

Alle sieben Wellen als PodcastFans von Emmi und Leo haben darauf sehnsüchtig gewartet: Heute – am 4. Februar 2009 – erscheint »Alle sieben Wellen«, die Fortsetzung von Daniel Glattauers eMail-Roman »Gut gegen Nordwind«.

Einige Tage später – am 16. Februar 2009 – wird das Hörbuch erhältlich sein. Es lesen wie schon den ersten Teil Andrea Sawatzki und Christian Berkel. Wer das Buch und Hörbuch liebt, der kann sich jedoch schon heute freuen, denn HörbucHHamburg präsentiert die erste halbe Stunde kostenlos als Podcast. Jeden Mittwoch erscheint ein neuer Teil, heute ging bereits der zweite online.

An diesem Podcast war das literaturcafe.de nicht ganz unbeteiligt, denn wir haben HörbucHHamburg beim Podcast-Einsatz beraten, die Dateien aufbereitet und den Intro-Hinweis produziert. Die Idee, den Anfang des Hörbuchs, das insgesamt 4 CDs umfasst, als Podcast anzubieten, stammt erfreulicherweise vom Verlag.

Eine Idee, die wir sehr begrüßt und beratend unterstützt haben, denn sie fördert das, was wir im literaturcafe.de immer fordern: Die Verlage müssen sich auf das Internet einstellen, es nutzen und nicht immer nur nach Gesetzen rufen und die Schuld für Umsatzrückgänge allein auf die Raubkopierer und »Piraten« schieben.

Wir sind überzeugt davon, dass es ein richtiger Schritt ist, die ersten 30 Minuten des Hörbuchs legal und kostenlos im Web anzubieten. Auf diesem Wege gewinnt man neue Hörer – und Kunden, die die Produktion noch nicht kannten. Sechs- bzw. noch viermal kann man sich auf eine neue Podcast-Folge freuen – und dann die 4 CDs erwerben, so der Anfang gefällt.

Letztendlich gehörten auch wir vom literaturcafe.de zu denen, die erst durch die Podcast-Anfrage auf die Glattauer-Romane aufmerksam wurden. Davor kannten wir sie nur dem Titel nach.

Denn wenn man selbst im Internet sehr aktiv ist, dann rümpft man bei der Bezeichnung “eMail-Roman” eher die Nase. Zu viele schlechte und billige Texte gibt es in diesem Bereich. Das ist entweder Hollywood-Kitsch à la “e-m@il für Dich”, bei dem sich 95% der Mail-Verliebten auch im realen Leben kennen, aber dort nicht ausstehen können. Gähn! Oder aber die Texte sind unrealistisch und belanglos. Oder alles zusammen.

Die beiden Glattauer-Bücher und Hörbücher sind wohltuend anders. Glattauers eMail-Wechsel ist glaubhaft und das auf einem sprachlich und literarisch hohen und unterhaltsamen Niveau. Er biedert sich nicht durch Smilies oder Sprach-Abkürzungen an oder heuchelt Pseudo-Authentizität, sondern zeigt den eMail-Verkehr zwischen zwei gebildeten Menschen, die sich auf diesem elektronischen Weg ineinander verlieben.  Und es sind hier nicht die im wirklichen Leben zerstrittenen Nachbarn, die sich nicht leiden können.

Ein moderner Liebesroman im allerbesten Sinne.

Andrea Sawatzki, bekannt als Frankfurter Tatort-Kommissarin Sänger, und Christian Berkel geben im Hörbuch den beiden Protagonisten Emmi und Leo eine wunderbare Stimme. Sie lesen die eMails sehr intensiv, glaubhaft und spannungsgeladen, ohne auch nur im Ansatz theatralisch zu werden.

Gut auch, dass das zweite Hörbuch oder Buch nicht unbedingt die Kenntnis des ersten voraussetzt. Aber es macht sehr neugierig darauf.

Beides gilt mit Sicherheit auch für den Podcast, denn der endet dort, wo der erste Roman aufhörte: vor einem möglichen Treffen von Emmi und Leo. Wird es diesmal klappen?

Links im Web:

Kommentar zu diesem Beitrag schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *