Kopfzeile

Der Newsletter des literaturcafe.de

---
Die Stimme des Jugendvolkes? Kommentar auf jugendwort.de

»Alpha-Kevin« ist Jugendwort des Jahres - aber nur bei Jugendlichen

»Alpha-Kevin« ist das Jugendwort des Jahres 2015. Bei der jährlichen Abstimmung des Langenscheidt Verlags auf jugendwort.de belegte es Platz 1. Alpha-Kevin bedeutet so viel wie »der Dümmste unter den Dummen«.

Doch die Alpha-Kevins bei Langenscheidt fanden das superdoof! »Wenn jemand durch unsere bescheuerte Wahl beleidigt werden soll, dann gefälligst die tranige Bundeskanzlerin. Aber doch nicht die Kevins!«, hat man sich scheinbar gesagt.

Hier klicken und weiterlesen »

---
Deutschlandradio Kultur

Hörtipp: Literaturblogger im Deutschlandradio - Beitrag nun online


»Reader's Corner – Im Netz ist jeder Leser ein Kritiker« lautet der Titel eines Radio-Features von Sieglinde Geisel für Deutschlandradio Kultur. »Jenseits der klassischen Feuilletons sind Literaturblogs dabei, die Karten der Literaturkritik neu zu mischen«, heißt es in der Sendungsbeschreibung.

Sieglinde Geisel hat sich mit einigen Literaturbloggern unterhalten und stellt sie und ihre Motivation in der Sendung vor, die am Freitag, 24. Juli 2015, zu hören war und nun auch im Netz zum Download und als Transkript bereitsteht.

Hier klicken und weiterlesen »

---
Schreiben im Café

Wissenschaftlich erwiesen: Café-Klang macht kreativ


Ein moderater Geräuschpegel im Hintergrund hilft bei kreativen Arbeiten. Das haben Wissenschaftler der Universität Illinois herausgefunden. Solange eine bestimmte Lautstärke nicht überschritten werde, helfen Geräuschteppiche, wie man sie beispielsweise in einem Café findet. Einige Schriftsteller schreiben gerne in Cafés. Ob sie den Kreativitätsschub bereits unbewusst nutzen?

Überarbeiten und Korrekturlesen sollte man seine Texte jedoch nicht im Kaffeehaus, wie die Forscher ebenfalls herausgefunden habe.

Hier klicken und weiterlesen »

---
Ralf Rothmann: Im Frühling sterben

Ralf Rothmann: Im Frühling sterben - Auf der Suche nach dem Vater

Was geschah in diesem Krieg? Was hat Vater so verändert, dass er nie darüber sprechen konnte. Astrid Braun stellt sich diese Frage und findet mögliche Antworten in den Notizen des Vaters.

Der Schriftsteller Ralf Rothmann kennt die Antwort nicht und sucht sie in der Fiktion. Astrid Braun hat sein Buch »Im Frühling sterben« gelesen. Sie erkennt Parallelen in der Suche nach dem nie Ausgesprochenen.

Hier klicken und weiterlesen »

---
Maltes Meinung

Meistgeklickt die Textkritik: Brennende Babys

Die positive Textkritik von Malte Bremer wurde im letzen Newsletter am häufigsten angeklickt.

Das Gedichte ist gut, weil es dem Leser Raum lässt.

Hier klicken und Textkritik lesen »

---

Besuchen Sie das literaturcafe.de auch bei Facebook, Twitter oder YouTube.

Dieser Newsletter ging an Ihre Mail-Adresse: subscriber